Trainingsinhalte

Karate ist eine traditionelle Kampfkunst mit Ursprung auf Okinawa (Japan) und hat Wurzeln in chinesischen Kampfsystemen, deren Sinn die Verbindung gesunder Bewegung mit Selbstverteidigung war. Karate besitzt außerdem einen philosophischen Hintergrund als Lebensweg (Do) und wird als Sport praktiziert.

Durch die Stilrichtung Shotokan üben wir tiefe, sichere Stände und dynamische, kraftvolle Bewegungen.

Beim Karatetraining werden Kondition, Koordination, Beweglichkeit und Kraft verbessert. Mit der Zeit findet auch eine charakterliche Schulung statt.

Aus dem Training

Grundtechniken und Kombinationen (Kihon)
Alle Grundtechniken werden fortwährend wiederholt und perfektioniert, damit sie optimal wirken und korrekt in anderen Übungsformen eingesetzt werden können.

Kihon

Überlieferte Kampfsituationen (Kata) und Selbstverteidigung
Wir lernen die im Karate überlieferten Technikabfolgen, die Kampfsituationen darstellen.
Wir lernen außerdem ihre praktische Anwendung im Partnertraining. In der Selbstverteidigung müssen Anwendungen wie diese der Situation angemessen ausgeführt werden und möglichst einfach und wirkungsvoll sein. Im Wettkampf ist Kata solo oder synchron im Team eine eigene Disziplin.
Wettkampftraining (Kumite)
Das Wettkampftraining beginnt mit sicheren Grundlagen, wie vorgegebenen Angriffs- und Abwehrfolgen mit Partner, bis irgendwann ein geregelter Freikampf mit Partner möglich ist. Dabei findet höchstens leichter Kontakt statt.

Kumite-Übung

Bei der sportlichen Ausübung geht es eher um perfektionierte äußere Darstellung (z.B. ob eine Kata gut aussieht) und möglichst sichere Wettkämpfe. Wird Karate als Selbstverteidigung geübt, bietet es hervorragend einsetzbare Kampftechniken.

Downloads

Flyer Karate für Kinder

Trainer

4. Dan
Jürgen Alders
3. Dan
Susanne Ruffert
Elke Noppeney
2. Dan
Markus Espig
1. Dan
Rebecca Terhart
Mark Morschhäuser